Christian Schnaubelt

Christian Schnaubelt (Jahrgang 1975) ist Dipl. Sozialwissenschaftler und Kommunikationswirt aus Bochum. Er hat sich als Journalist, Fotograf und Social Media Manager selbstständig gemacht. Seine Schwerpunktthemen sind Kirche, Medien, Internet, Social Media und digitalisierte Lebenswelten. 

Schnaubelt ist Redaktionsleiter von explizit.net und Leiter des Ressorts Medien. Zudem ist er Ressortleiter digitalisiert bei hinsehen.net und Mitherausgeber des Christlichen Bilderdienstes (www.christlicher-bilderdienst.net).  

Beiträge von Christian Schnaubelt

27 mal katholisch- Portrait über die Deutschen Bistümer

(explizit.net/ Bonifatiusverlag)Die Vielfalt und den Reichtum des deutschen Katholizismus präsentiert das Buch „27x katholisch – Die Deutschen Bistümer im Porträt“, das im Herbst zur Frankfurter Buchmesse erscheinen wird.

.

Dies kündigten der Paderborner Bonifatius-Verlag und die Herausgeber Dr. Eckhard Bieger S.J. und Christian Schnaubelt jetzt an. Bieger und Schnaubelt sind die Köpfe hinter dem katholischen Internetportal explizit.net, aus dessen Team weitere Autorinnen und Autoren für das Buch arbeiten.

„Ja ich bin Christ und ich bin es gerne“

(Regensburg) Mit einem Appell für mehr Zeugnis für den Glauben und mehr Einsatz in Kirche und Gesellschaft ist der 99. Deutsche Katholikentag in Regensburg am 01. Juni zu Ende gegangen. Vor 20.000 Teilnehmenden ermutige der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, zu einem „pfingstlichen Brückenbau“ und dazu, dass sich niemand dafür schämen müsse Christ zu sein. Deshalb solle von Regensburg die Botschaft ausgehen: „Ja ich bin Christ und ich bin es gerne“. Der Vorsitzende des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken Alois Glück rief zudem dazu auf, aus dem Glauben heraus Kirche und Gesellschaft mitzugestalten: „Wir brauchen Menschen, die bereit sind sich in einer freiheitlichen, offenen und pluralen Gesellschaft zu engagieren“.

Katholikentag in Regensburg schlug Brücken

(explizit.net) Der 99. Deutsche Katholikentag endete heute mit einem Festgottesdienst, an dem rund 20.000 Christinnen und Christen teilnahmen. 100 Luftballons stiegen über Regensburg in den Himmel und warben für den 100. Katholikentag, der an Fronleichnam 2016 in Leipzig stattfinden wird.

.

Reinhard Kardinal Marx (Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz) und Alois Glück (Präsident des Zentralkommitees der Deutschen Katholiken) zogen gegenüber Pressevertretern eine positive Bilanz des 99. Deutschen Katholikentags: Regensburg habe der Kirche den Rücken gestärkt. Große Streitfragen seien ausgeblieben.

.

Die explizit.net-Redaktion war in Regensburg mit mehreren Redakteuren "vor Ort" unterwegs und wird in den nächsten Tagen hier berichten...

Katholikentag in Regensburg gestartet

(explizit.net) Am heutigen Abend startete der Katholikentag 2014 in Regensburg. Rund 80.000 Teionehemene, darunter rund 31.000 Dauerkartenteilnehmende sowie Bundespräsident Gauck und Bundeskanzlerin Merkel werden bis Sonntag zum 99. Deutschen Katholikentag in Bayern erwartet. explizit.net berichtet live aus Regensburg.

.

Das Zentralkomittee der Deutschen Katholiken (ZDK) hat einen Regensburger Aufruf veröffentlicht: "Mit Christus Brücken bauen – damit Europa zusammenwächst". Auch Papst Franziskus sendete eine Grußbotschaft zum Katholikentreffen und ermutigte darin zum Gebet.

Neuer Vorsitzender der katholischen Jugend gewählt

(explizit.net) Wolfgang Ehrenlechner tritt die Nachfolge von Dirk Tänzler an BDKJ-Bundesvorsitzender an

.

Mit großer Mehrheit wählten die Delegierten der BDKJ-Hauptversammlung den 33-Jährigen für drei Jahre an die Spitze des Dachverbandes der katholischen Jugend. Gemeinsam mit Lisi Maier (Bundesvorsitzende) und Pfarrer Simon Rapp (Bundespräses) bildet Ehrenlechner den dreiköpfigen Bundesvorstand. Damit folgt er Dirk Tänzler, der nach neun Jahren verabschiedet und mit dem Goldenen Ehrenkreuz ausgezeichnet wurde. Der BDKJ ist Dachverband von 16 katholischen Kinder- und Jugendorganisationen mit insgesamt 660.000 Mitgliedern.

„Vorbilder für den Glauben“

(explizit.net / DBK / ZDK) Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Kardinal Reinhard Marx, würdigte die heutigenHeiligsprechungen von Papst Johannes XXIII. und Papst Johannes Paul II. durch Papst Franziskus auf dem Petersplatz in Rom. Beide seien "Vorbilder für den Glauben".

.

Mit Freude und Dankbarkeit erinnert das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZDK) an die beiden großen Päpste Johannes XXIII. und Johannes Paul II. „Beide Päpste haben sich in die Geschichte von Kirche und Welt in herausragender Weise eingetragen, wir sind beiden Päpsten zu besonderem Dank verpflichtet“, sagte Alois Glück, ZDK-Präsident.

Dr. Stefan Oster SDB zum Bischof von Passau ernannt

(explizit.net / Bistum Passau / Donbosco.de)Salesianerpater Dr. Stefan Oster SDBzum Bischof von Passau ernannt

.

Papst Franziskus hat am heutigen Freitag, den 04. April 2014, den Salesianer Don Boscos Prof. P. Dr. Stefan Oster SDB (48) zum 85. Bischof von Passau berufen. Das gaben der Vatikan in Rom und das Bischöfliche Ordinariat in Passau zeitgleich am Vormittag bekannt. Oster, der nach der Einstellung des Lehrbetriebs der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Salesianer Don Boscos in Benediktbeuern im Sommer 20013 derzeit als Dozent an der Katholischen Stiftungsfachhochschule (KSFH) München, Abteilung Benediktbeuern, tätig ist, tritt damit die Nachfolge von Altbischof Wilhelm Schraml (78) an, der 2012 aus Altersgründen seinen Amtsverzicht erklärt hatte.

.

„Ich vertraue aber darauf, dass der Herrgott schon weiß, was er tut, und versuche die Ernennung vor allem als Berufung zu verstehen – so, wie ich bisher auch meinen Ordens- und Priesterberuf als Berufung verstanden habe“, so Oster.

Reporter ohne Grenzen (ROG) gegen Internetzensur

(explizit.net / ROG).

Digitale Grundrechte wirksam schützen

.

Reporter ohne Grenzen (ROG) hat den US-Geheimdienst NSA und dessen britisches Pendant GCHQ in die Liste der „Feinde des Internets“ aufgenommen. Das geht aus dem gleichnamigen ROG-Bericht hervor, den die Organisation zum Welttag gegen Internetzensur am 12. März 2014 veröffentlicht hat.

.

Insgesamt benennt der Bericht 32 Behörden und Institutionen weltweit, die eine zentrale Rolle bei der Unterdrückung kritischer Stimmen und unerwünschter Informationen im Internet spielen: Geheimdienste und Ministerien, aber auch Internetanbieter und Regulierungsbehörden einiger Länder. Damit lenkt der Bericht den Blick auf die oft wenig bekannten Bürokratien im Zentrum staatlicher Überwachungs- und Zensurapparate.

Zum Seitenanfang